Aktuell

Klassenfahrt der Grundschule Keune

21. Mai 2019

Tagebuch Tag 1

Heute Morgen haben wir uns auf dem Keuner Schulparkplatz getroffen. Nachdem wir unser Gepäck in dem Bus verstaut haben, sind wir eingestiegen und schon ging es los. Unterwegs hatten wir viel Spaß. Wir sind ca. eine Stunde gefahren, bevor wir im Archäotechnischen Zentrum angekommen sind. Hier wurden wir belehrt, dass wir nichts kaputt machen sollen. Dann sind wir runter in den Garten gegangen. Hier wurde uns vom Archäologen erklärt, wo unsere Zelte sind, was wir wo anstellen dürfen und dass wir den Schafen nicht hinterher laufen sollen. Wir haben unser Gepäck in die Tipis getragen und unseren Schlafplatz da drin aufgebaut. Anschließend hatten wir bis zum Mittagessen Freizeit. Es gab Nudeln mit Tomatensoße oder Zimt und Zucker. Das Essen war lecker. Nach der Mittagspause, in der einige von uns schon im Shop eingekauft haben, trafen wir uns im Hörsaal. Wir sahen einen wissenschaftlichen Film über die Arbeit der Archäologen, wir erfuhren auch was über Restauration und den Denkmalschutz. Im Anschluss konnten wir 20 Dinge aus den verschiedenen Steinzeitepochen anfassen und ausprobieren. Manche Dinge wie der Faustkeil und die Pfeile aus Feuerstein waren sehr scharf. Die Mutigen unter uns, ritzten sich damit auf der Haut. Zum Vesper gab es leckeren Pflaumenkuchen mit Streuseln. Dann haben wir uns in drei Gruppen aufgeteilt und haben altes steinzeitliches Handwerk in verschiedenen Stationen probiert. Zuerst haben wir mit Feuerstein Feuer gemacht, dann haben wir noch eine Bastschnur gedreht und Tonperlen oder Amulette hergestellt. Nach einer Pause haben Morteza, Max und Felix um die Wette Feuer angemacht. Wer am schnellsten war, durfte das Lagerfeuer entzünden. Felix hat es als erster geschafft. Ein paar von uns gingen in die Küche und haben das Abendbrot vorbereitet. Andere haben auf das Feuer aufgepasst, dass es nicht ausgeht. Wir mussten immer Holz nachlegen. Nach dem Abendbrot am Lagerfeuer hat uns Philipp Musik auf einer Mandoline vorgespielt. Wir durften auch mal selbst spielen. Jetzt gehen wir noch duschen und unten trocknen derweil die Tonsachen am Feuer.

Felix & Lenny

(Anmerkung der Redaktion: Jetzt befinden sich die Tonsachen zum Brennen im Feuer und die Kinder quietschen in den Zelten weil es donnert.)

Tagebuch Tag 2

Die Nacht war sehr unruhig, weil es gewitterte und es in Strippen geregnet hat. Das Wasser kam irgendwann auch in das Zelt. Frau Förster lief los, um Herrn Feistauer aus dem Bett zu klingeln. (Anmerkung der Redaktion: Herr Feistauer wohnt in einem Haus gegenüber vom ATZ.) Zum Glück hat er noch nicht geschlafen, sondern „Game of Thrones“ geschaut. Herr Feistauer kam auch gleich und schloss uns die Tür zum Hörsaal und zur Ausstellung auf. So haben wir diese Nacht im Museum verbracht. Heute Morgen sind wir aufgestanden und hatten alle tierische Rückenschmerzen, bis auf Diejenigen, die in ihren Zelten geblieben sind. Wir sind in den Garten gegangen und haben uns bis zum Frühstück unterhalten und gespielt. Zum Frühstück gab es frische Brötchen, Käse, Wurst, Schinken, Marmelade und Nutella. Bis zur Führung durch die Ausstellung hatten wir noch etwas Freizeit. In der Ausstellung durften wir Dinge ausprobieren, so auch eine Ritterrüstung. Das war lustig. Zum Mittagessen gab es Suppe. Nach der Mittagspause teilten wir uns in vier Gruppen auf und haben in vier verschiedenen Stationen den Weg „Vom Korn zum Brot“ absolviert und es hat allen Spaß gemacht. Wir haben Roggen gedroschen, wir haben geworfelt, Mehl gemahlen und am Ende das Mehl zum Fladenteig geknetet. Die Zeit bis zum Vesper verbrachten wir mit Ausruhen. Dann haben wir leckere Fladen wie in der Steinzeit auf Tontellern gebacken. Dazu gab es Marmelade und Apfelmus sowie süßen und herzhaften Quark. Wir haben uns am Nachmittag in zwei Gruppen aufgeteilt, eine Gruppe ist mit Frau Grün in den Wald gegangen und hat wie in der Steinzeit gejagt (Anmerkung der Redaktion: Hierbei handelt es sich um ein Aktivspiel). Die andere Gruppe hat bei Herrn Feistauer ein Schwirrholz gebastelt. Ein Schwirrholz ist ein Backpfeifengeber (Lenny). (Anmerkung der Redaktion: ein Schwirrholz ist ein Kommunikationsinstrument der Steinzeit). Zum Abendbrot gab es Stulle, Currywurst, Fruchtquark und vieles mehr. Jetzt geht es zum Duschen und dann in den Wald auf Nachtwanderung.

Stella, Lenny & Felix

Tagebuch Tag 3

Nach dem die Kinder heute Morgen gefrühstückt hatten, wurden die Gewinner aus dem Wettbewerb „Vom Korn zum Brot“ bekannt gegeben. Madina, Mio, Matthias, Timo, Leon , Finn und Frau Kubisch schafften es auf den ersten Platz, weil sie das meiste Getreide geworfelt hatten. Das meiste Mehl, nämlich 66 g, mahlten Stella, Mary, Elisabeth, Amy, Max, Morteza und Frau Sommer. Nun mussten alle Sachen gepackt und die Schlafplätze aufgeräumt werden. Das Gepäck wurde zum Bus von Frau Sommer getragen und verstaut. Ein letztes Mal trafen sich die Kinder um ihre Lehrer und begleitenden Eltern im Counter. Wer wollte, konnte sich jetzt im Shop noch ein Andenken erwerben. Im anschließenden Redestab bekam jedes Kind die Möglichkeit, sich zu dieser Klassenfahrt zu äußern. Was hat besonders viel Spaß gemacht, was fanden die Kinder nicht so toll. Diesen Redestab lassen wir in unsere Arbeit einfließen, denn auch wir wollen immer besser werden. Hier nun die Antworten zusammengefasst:

Das Feuer machen fanden 14 Kinder toll, eine Bastschnur zu drehen war schwieriger, deswegen hatten daran nur 7 Kinder Freude. 9 Kinder bastelten gerne an ihren Schwirrhölzern. Dass die Ausstellung zum Anfassen ist, fanden 7 Kinder gut. 7 Kinder waren es auch, die gerne in die Ritterrüstung wie Kettenhemd und Helm schlüpften und Freude daran hatten, das Ritterschwert zu schwingen. 18 Kinder hatten Spaß auf der Nachtwanderung und immerhin 8 fanden das „Wildschwein“ toll. 9 Kindern hat das Sitzen am Lagerfeuer gefallen und 6 fanden es gut, im Zelt oder Draußen zu schlafen. 4 Kinder haben was gelernt, als sie mit uns den Weg vom Korn zum Brot bestritten haben, 1 Kind fand den nächtlichen Umzug im Regen vom Zelt in den Hörsaal der Einrichtung abenteuerlich und 3 Kinder fanden den Museumsshop cool.

Auf den Regen während der Klassenfahrt hätten gerne 12 Kinder verzichtet, insgesamt zu kalt fand es 1 Kind. Ein Kind fand die Nachtwanderung doof, zwei Kinder hätten sich gerne dem Angebot „Bastschnur drehen“ entzogen, 2 Kinder hatten wegen dem Schwein während der Nachtwanderung Angst und 1 Kind fand es blöd, dass es während der Klassenfahrt nicht ausschlafen konnte. Immerhin 2 Kinder hatten nichts zu beanstanden.

Herr Lars lobte die Leidenschaft und Liebe der Mitarbeiter zur Arbeit, dass nicht nur theoretisch sondern auch praktisch unterrichtet wird, dass das Team so flexibel war, das Essen geschmeckt hat und alles immer mit einem Lächeln im Gesicht verrichtet wurde. Frau Förster erfuhr vom ATZ über einen Zeitungsartikel, und fand sich in ihrer Auswahl des Klassenreiseziels bestätigt, als sie hier die tolle Atmosphäre wahr genommen hat. Frau Sommer kannte das ATZ schon und findet nach wie vor gut, dass hier alles angefasst und ausprobiert werden kann, das bietet einen völlig anderen Lernansatz. Die Nachtwanderung fand sie toll, insbesondere das Schwein, weil die Kinder, die sonst immer vorne weg waren, endlich mal ruhig waren und still standen. Das Schwirrholz schnitzen war auch für sie eine Herausforderung, aber es ist schön, dass alle Kinder so eine coole Erinnerung mit nach Hause nehmen können. Frau Kubisch ist froh im Hier und Jetzt zu leben. Wie mühselig das Leben in der Steinzeit war, konnte sie beim Jagen und Getreide mahlen nachvollziehen. Es gäbe kein Fleisch, kein Brot, nichts zu essen….

Wir selber hatten mit den Kindern sehr viel Spaß und danken den Lehrern und Erziehern für ihre tolle Mithilfe und Bereitschaft, uns in allen Dingen zu unterstützen. Wir wünschen den Kindern und ihren Begleitern eine gute Heimreise und dass sie alle gesund und auch weiterhin so wissbegierig bleiben mögen. Denn Wissen ist Macht!

Das atz-Team

 

Das war unser Workshop „Die Kraft der Wildkräuter“

15. Mai 2019

Immer mehr Menschen entdecken die Kraft der wilden Kräuter für sich und wenden diese auch gezielt an. Um diese Menschen bei der Wiederentdeckung und der Suche nach den richtigen Wildkräutern zu unterstützen, führt das atz einmal im Jahr den Workshop „Die Kraft der Wildkräuter“ durch. Bei der Kräuterwanderung selbst konnten bereits viele Fragen beantwortet werden. Mit vom atz erstellten Sammellisten wurden im Anschluss Kräuter gesammelt, die für die Zubereitung der Speisen und Getränke notwendig waren. Viel Spaß hatten die einzelnen Gruppen bei dem Nachkochen der Rezepte. Im abschließenden Dinner haben alle Teilnehmer die angerichteten Sachen selbst probieren können und waren überrascht. Alles hat super geschmeckt. Der Gundermann-Quark war lecker. Der wilde Rote Bete Salat war schnell alle. Der Linsensalat war eine geschmackliche Neuentdeckung. Der Wildkräuterspinat hat vorzüglich gemundet. Das Dessert sah nicht nur so himmlich gut aus. Der absolute Hochgenuss jedoch waren die gerösteten Löwenzahnköpfchen nach einer Eigenkreation von unserem Archäologen Herrn Feistauer.

Wir danken allen Teilnehmer für einen schönen Abend mit tollen Gesprächen! Im atz-Shop kann man übrigens ein Kräuterbüchlein im Taschenformat über die wiederentdeckten Kräuter für 5,95 € erwerben.

Imker-Workshop nächster Termin am 16. Juni

13. März 2019

Am 19. Mai 2019 starteten wir in den Workshop Imkerei. In diesem Workshop werden an diesem Tag und an den darauffolgenden vier Terminen die laufenden Arbeiten und Tätigkeiten am Beispiel eines aufgestellten Bienenmagazins im ATZ-Epochengarten in der Zeit von 14 bis 16 Uhr erklärt und vorgeführt. Wer also Interesse an einem eigenen Bienenvolk in seinem heimischen Garten hat, möge sich jetzt noch schnell anmelden. Die Teilnahme beträgt 40,00 € für alle Termine. Die Welt der Bienen erklärt Ihnen der Freizeit-Imker Harry Marko (Mitglied im Deutschen Imkerbund).

Hier alle Termine des Workshops Imkerei auf einen Blick:

19. Mai 2019
16. Juni 2019
13. Juli 2019
17. August 2019
8. September 2019

Sollte es an einem dieser Tage regnen oder sehr windig sein, weichen wir auf einen neuen Termin aus. Dieser wird allein Teilnehmern rechtzeitig bekannt gegeben.

Das Archäotechnische Zentrum

20. Dezember 2018

Von der Kohlengrube Clara zum Clara See und zum Archäotechnischen Zentrum (kurz ATZ) Welzow.

Als Feuerwache verschlossen und vergessen – mit dem ATZ erwacht und geöffnet.

Archäologie als Unterrichtsfach, wo gibt es das? Im ATZ!

Unzählige Repliken aus 12.000 Jahren Menschheitsgeschichte machen die Urgeschichte von Hausbau, Energie, Nahrungsbeschaffung, Handwerk und Mobilität im ATZ greifbar.

Ein Baum, ein Boot, ein Einbaum! Gebaut mit Werkzeug aus der Eisenzeit und dem Mittelalter (Axt, Hohldechsel und Beitel).

Ein mittelalterliches Dorf (Klein Görigk) in Vergessenheit versunken, im ATZ als Freilichtinstallation wieder aufgebaut.

Hölzer aus archälologischen Ausgrabungen werden im Clara See aufbewahrt und vor weiterem Verfall bewahrt und damit für kommende Forschergenerationen erhalten.

Das ATZ selbst wird getragen vom Förderverein des Archäotechnischen Zentrums e. V. mit Sitz in Welzow – der Stadt am Tagebau.

Das ATZ spinnt das nächste Mal am 5. Juni!

20. Dezember 2018

Einmal im Monat trifft sich im Archäotechnischem Zentrum in Welzow die Spinngruppe, die sich aus der Veranstaltung „Das ATZ spinnt!“ ergeben hat. Wer Lust und Laune hat kommt einfach dazu, spinnt mit oder lauscht den rauschenden Spulen und den Geschichten, die die fleißigen Spinnerinnen um Helga Tetsch bei ihrer Arbeit am Spinnrad zu erzählen haben. Gesponnen wird in der „Wintersaison“ in der Zeit von 16 bis 18 Uhr und in der „Sommersaison“ in der Zeit von 17 bis 19 Uhr. Bitte, so Sie eins haben, das eigene Spinnrad mitbringen! Für Neueinsteiger befindet sich ein Spinnrad zum Probieren im ATZ.

Übrigens: alle Termine zum Spinnen für das Jahr 2019 liegen im ATZ-Shop aus.

Alle Termine zum Spinnen auf einen Blick:

09.01.2019, 06.02.2019, 06.03.2019, 10.04.2019,
08.05.2019, 05.06.2019, 10.07.2019, 07.08.2019,
11.09.2019, 09.10.2019, 06.11.2019, 11.12.2019
November bis März von 16 bis 18 Uhr
April bis Oktober von 17 bis 19 Uhr