Aktuell

INISEK-Projekt mit der BOS Spremberg Tag 5

08. November 2019

Tagebuch Tag Fünf

Gestern Abend saßen wir noch ganz gemütlich am Lagerfeuer im Innenhof des Hotels „Zum Gutshof“ und haben den Liedern von Herrn Rittel zugehört. Dann sind wir auf unsere Zimmer gegangen und haben noch ein wenig Fernsehen geschaut. Ich (Connor) habe noch ein bisschen mit dem Hotelchef geschnattert, er fand es nervig, ich es lustig. Heute Morgen sind wir wieder von Herrn Rittel und seiner Gitarre geweckt worden. Wir haben unsere Zimmer aufgeräumt, unsere Koffer gepackt und sind dann rüber ins Haupthaus zum Frühstück gegangen. Nach dem Frühstück ging wieder das Shutteln los. Im ATZ haben wir den letzten Naturbeobachtungsstand fertig gebaut. Wir hatten die Leiter dieses Hochstandes schon am Vortag gebaut und es heute geschafft den kompletten Stand fertig zubekommen. Plötzlich stand ein LKW mit einem Berg Holz für das ATZ vor dem Tor. Ein riesen Greifer hat gigantische Stämme kinderleicht vom Hänger abgeladen. Das war schon sehr beeindruckend. Es waren Birken-, Robinien-, Buchen- und Kieferstämme. Fast zur gleichen Zeit kam auch der LKW, der unsere Stände inklusive Leiter in den Wald bringen sollte. Jorell, Connor, Florian, Julian, Leo, Elias und ich (Julian D.) haben den Zehnerstand mit reiner Muskelkraft auf Klaus-Dieters‘ Traktorhänger aufgeladen. Als der Traktor mit dem Stand davon fuhr, sind auch wir zu den Kleinbussen gelaufen, um damit in den Wald zu fahren. Als wir im Wald angekommen sind, haben wir zur Belohnung auf den Traktorhänger aufsitzen dürfen und sind zu Klaus-Dieters‘ Haus gefahren, um die Steinplatten zur Unterlage für die Naturbeobachtungsstände abzuholen. Danach sind wir zum Standort in den Wald gefahren, um den Stand da aufzustellen. Und das wieder nur mit reiner Muskelkraft. Anschließend wurden wir von Klaus-Dieter auf dem Traktorhänger zum zentralen Platz gefahren, wo schon eine leckere Suppe aus dem Hotel auf uns wartete. Aus dem Wald kam plötzlich ein Tyrannosaurus Rex gelaufen. 😊 Der Hund fing an wie verrückt zu bellen und wir waren sehr aufgeregt, bis der Hund und wir feststellten, dass sich unter dem Kostüm Herr Rittel verbarg. Jetzt brennt ein Lagerfeuer in einer großen Feuerschale, über dem wir uns Stockbrot und Würstchen rösten und warten, bis es dunkel wird. Dann nämlich hoffen wir, auf unseren Naturbeobachtungssitzen, viele Tiere sehen zu können.

Julian D., Connor & Julian J.

 

INISEK-Projekt mit der BOS Spremberg Tag 4

07. November 2019

Tagebuch Tag Vier

Herr Rittel hat uns wieder mit der „Märkischen Heide“ geweckt. Nach dem Zähne putzen sind wir zum Frühstück gegangen. Heute gab es gekochte Eier. Herr Rittel und Herr Dr. Behnke haben uns dann ins ATZ geshuttelt. Wir durften heute beide vorne sitzen. Im ATZ wurden wir wie gewohnt in Gruppen geteilt. Wir waren im Außenbereich und in der Mediengruppe eingeteilt. Draußen übernahmen wir (Elias und Leo) eine Sonderaufgabe. Gemeinsam mit Klaus-Dieter bauten wir den Zehner (Naturbeobachtungsstand mit zehn Stufen) zusammen. Ich (Kathrin) fotografierte weiter das Projekt und habe außerdem Draußen beim Anfertigen eines Fünfers geholfen. Die anderen bastelten ihr Lerntagebuch und bereiteten ein Interview vor. Ein paar von uns haben technisch gezeichnet. Zum Mittagessen gab es Fischstäbchen mit Kartoffelbrei und Mischgemüse. Es war nichts Besonderes. Wir wollten eigentlich Nudeln mit Tomatensoße und Kathrin mit Parmesankäse. Im Hörsaal haben wir dann weiter an unserem Tagebuch geschrieben. Jetzt warten wir auf den Bus. Heute geht es in das Sägewerk nach Woschkow.

Kathrin & Leo

Nachtrag: Wir sind mit dem Bus zum Sägewerk gefahren. Im Sägewerk hatten wir eine Führung und danach haben wir Vogelhäuser gebaut. Vor dem Abendessen haben wir uns alle zusammengesetzt und haben uns Sätze für das Tagebuch einfallen lassen.

INISEK-Projekt mit der BOS Spremberg Tag 3

06. November 2019

Tagebuch Tag Drei

Heute Morgen sind wir wieder von Herr Rittel durch ein Lied geweckt worden. Nach dem Frühstück im Hotel wurden wir wie gewohnt ins ATZ geshuttelt. Hier angekommen wurden wir abermals in die Gruppen aufgeteilt. Wir haben heute das Lerntagebuch gebastelt und Interviews vorbereitet. Die anderen haben im Außenbereich an den Ständen weiter gebaut und waren beim Technischen Zeichnen beschäftigt. Wir sind später auch noch nach Draußen gegangen und haben beim Bauen mitgeholfen. Zum Mittag gab es Hühnerfrikassee, einigen hat es sehr gut geschmeckt, mein (Connors) Ding war es nicht. Mit Herrn Küchs Kamera durfte ich (Connor) noch ein paar Fotos schießen. Mein Lieblingsmotiv waren die ATZ-Schafe im Epochengarten. Nach dem Mittagessen haben wir unsere Lerntagebücher mit dem Tagesgeschehen gefüllt. Jetzt geht es mit dem Bus zu einem Sägewerk mit Tischlerei nach Woschkow und heute Abend gibt es noch eine Nachtwanderung.

Connor & Julian

Nachtrag: In der Tischlerei wurden uns die verschiedenen Geräte gezeigt und erklärt. Bei der Arbeit wird meistens mit den elektronischen Geräten gearbeitet, die uns dort erklärt wurden. Zum Schluss durften wir uns Teelichter aus Holz bauen.

INISEK-Projekt mit der BOS Spremberg Tag 2

05. November 2019

Tagebuch Tag Zwei

Wir wurden von Herrn Rittel und seiner Gitarre früh um 7 Uhr geweckt. Er hat Märkische Heide gesungen. Nach der Morgenhygiene sind wir zum Essen ins Haupthaus gegangen. Es gab frische Brötchen, Müsli, Joghurt, Wurst und Käse zum Frühstück, dazu Saft und Wasser. Herr Rittel hat die ersten Schüler ins ATZ gebracht. Wir anderen mussten auf Herrn Dr. Behnke warten, der den Rest von uns geshuttelt hat. Im ATZ wurden wir mit Musik von Herrn Rittel begrüßt. Dann wurden wir wieder in verschiedene Gruppen eingeteilt und machte uns an die Arbeit in den unterschiedlichen Stationen. Wir haben Lerntagebücher gebastelt und im Außenbereich an den Naturbeobachtungsständen gebaut. Andere haben ihr Interview vorbereitet und waren beim Technischen Zeichnen. Die Mediengruppe hat alles fotografiert. Zum Mittagessen gab es Kartoffeln mit Kräuterquark, dazu frischen Pfefferminztee. Im Hörsaal trafen wir uns nach dem Essen zum Schreiben unserer Tagebucheinträge für die angefertigten Lerntagebücher. Jetzt warten wir auf den Bus, der uns zu einem Förster fährt. Mit ihm werden wir durch den Wald gehen und er wird von seiner Arbeit erzählen. Im Hotel „Zum Gutshof“ gibt es heute Abend noch einen Vortrag.

Lambert & Julian

Nachtrag: Beim Förster haben wir was von den verschiedenen Baumarten und deren Merkmale gehört, also zum Beispiel Esche, Kiefer, Tanne usw. Außerdem hatte der Förster seine Hündin mit dabei, sie hieß Lara. Der Förster zeigte uns auch noch, wie wir das Alter des Baumes ganz leicht herausfinden können.

INISEK-Projekt mit der BOS Spremberg Tag 1

04. November 2019

Tagebuch Tag Eins

Wir haben uns heute Morgen um 8:15 Uhr an der BOS Spremberg getroffen, um das Gepäck in Herrn Rittels Transporter zu verstauen. Gemeinsam sind wir anschließend von der Schule zum Busbahnhof gelaufen und da in einen Bus nach Welzow gestiegen. In Welzow angekommen sind wir zum ATZ gelaufen. Hier bekamen wir eine Einweisung zum Projekt und wie wir uns verhalten sollen. Anschließend wurden wir in Gruppen eingeteilt und sind zu verschiedenen Arbeitsstationen gegangen. Eine Gruppe hat Interviews vorbereitet, die zweite Gruppe hat Lerntagebücher angefertigt, eine Gruppe hat Draußen Naturbeobachtungsstände gebaut, eine Gruppe hat Technisches Zeichnen gelernt und eine Gruppe hatte zur Aufgabe, alle Arbeiten innerhalb des Projektes zu fotografieren. Es wurden drei Stunden durchweg gearbeitet. Danach gab es Soljanka zum Mittagessen. Wir haben uns im Hörsaal getroffen und unsere Einträge für die Lerntagebücher geschrieben. Im Counter informierte uns Herr Dr. Behnke in einem Vortrag zum Thema Holz. Wir erfuhren etwas über die Geschichte des Holzes, die Arten und wofür man welches Holz benutzt hat und auch heute noch benutzt. Mit Herrn Feistauer ging es dann in die Ausstellung, wo wir etwas über Holzfunde hörten. Bekannte Funde sind zum Beispiel Brunnen aus Holz, so einer steht auch in der Ausstellung. Wir sahen außerdem Speere, Lanzen und andere Waffen der Geschichte. Nach einer Wanderung zum Aussichtspunkt am Tagebaurand geht es ins Hotel, wo wir unsere Zimmer beziehen werden und es Abendbrot geben wird. Danach haben wir Freizeit.

Lena & Saskia