Aktuell

INISEK-Projekt mit der BOS Spremberg Tag 5

09. November 2018

Auch am letzten Tag wurden wir wieder in gewohnter Weise von Herrn Rittel mit der Märkischen Heide geweckt. Ein paar von uns waren da allerdings schon wach, und haben mit der Reinigung ihrer Zimmer angefangen. Bevor wir heute zum Frühstück rüber gehen durften, mussten erst einmal die Sachen fertig gepackt sein. Im Frühstücksraum warteten schon warme Brötchen und diesmal Rührei mit Lauch auf uns. Das Ei war sehr lecker. Als wir vom Frühstück kamen, stand schon der atz-Shuttlebus da. Im ATZ gingen wir heute alle gleich nach Draußen. Da haben wir gemeinsam mit Klaus-Dieter die Naturbeobachtungsstände auf die Hänger seines Traktors geladen. Leider passten nur drei Stände drauf. Also müssen wir den vierten Stand später holen. Mit dem atz-Shuttlebus fuhren wir dem Traktor-Gespann hinterher. Im Wald angekommen, machten wir halt auf einer großen Lichtung. Hier wurden die Stände an verschieden Orten aufgebaut, wo man gute Sicht auf die angrenzenden Felder hat. Heute Abend werden wir dann testen, ob sie an einem richtigen Platz stehen, wo man viele Tiere beobachten kann. Beim Aufbauen haben wir bereits fünf Rehe gesehen. Jetzt gibt es Mittagessen: Kartoffelsuppe mit Wiener Würstchen. Anschließend werden wir die Zeit bis zum Abendansitz mit Stockbrot, Bratwurst und Toast am Lagerfeuer verbringen.

Jorell & Damon

INISEK-Projekt mit der BOS Spremberg Tag 4

08. November 2018

Wie jeden Morgen wurden wir von Herrn Rittel und seiner Gitarre geweckt. Nach unserer Morgenwäsche sind wir zum Frühstück gegangen. Es gab wieder warme Brötchen und verschiedene Aufstriche, Käse und Wurst. Aber auch Müsli und Joghurt. Zum Trinken gab es Milch, Säfte und Wasser. Als wir fertig waren, wartete schon Herr Feistauer mit dem Shuttlebus auf uns. Im atz angekommen, haben wir uns wieder aufgeteilt. Die Vier, die schon im letzten Jahr beim Projekt mitgemacht haben, gingen in den Hörsaal zum Lerntagebücher basteln und haben Interviews vorbereitet beziehungsweise auch schon durchgeführt. Heute wurde Carmen aus Peitz interviewt. Sie hilft uns beim Naturbeobachtungsstände bauen. Zwei Gruppen haben im Außenbereich die Stände fertig gestellt. Beim Bonus-Stand müssen nur noch die Sitzfläche und die Abstürzsicherheit angebaut werden. Herr Rittel hat gepfiffen und alles tanzte in den Epochengarten runter nach seiner Pfeife. Zum Mittagessen gab es heute Saure Eier, einige fanden sie lecker, manche wollten sie gar nicht erst probieren. Jetzt schreiben wir unsere heutigen Erlebnisse wieder in unsere Lerntagebücher und dann gehen wir noch zu NORMA einkaufen.

Um 14 Uhr starteten wir mit dem Johanniter-Bus (diesmal aber leider mit einem anderen Busfahrer) zur Ausbildungsstätte für Tischler. Herr Martin hat uns gezeigt, wie die Maschinen funktionieren und was sie anfertigen. So konnten wir sehen, wie ein Stück Holz zu einem Brett gesägt, gehobelt und geschliffen wurde. Dazu waren drei Maschinen notwendig. Dennis fand es sehr interessant und Flori hat einen neuen Freund gewonnen (ein Holzbrett Namens Holzi). Wir fuhren wieder zurück in das ATZ, wo wir unser Lerntagebuch vervollständigten und unsere Erlebnisse in das Tagebuch für die Eltern schrieben. Jetzt geht es wieder zum Hotel zurück, wo es Abendbrot gibt und danach geht es auf Nachtwanderung.

Damon,  Jorell & Luca

INISEK-Projekt mit der BOS Spremberg Tag 3

07. November 2018

Wir wurden heute Morgen wieder von Herrn Rittel mit dem gleichen Lied „Märkische Heide“ geweckt. Nach dem wir uns angezogen hatten, gab es für uns Frühstück, leckere frische warme Brötchen. Mit dem Shuttle ging es wieder in das ATZ, wo wir uns diesmal im Empfangsbereich versammelt haben. Herr Rittel hat einen Motivationssong gespielt und es gab eine Tagesbesprechung, wo geklärt wurde, wer jetzt in welcher Gruppe zum Einsatz kommt. Dann ging es auch schon los. Im Außenbereich wurde in der einen Gruppe die Sitzfläche an den Naturbeobachtungsstand angebaut. In der anderen Gruppe wurde der eine Naturbeobachtungsstand fertig gestellt und ein Zweiter, ein Siebensprosser, begonnen. Das ist ein Bonus, den vier Jungs alleine aufbauen können, weil sie mit dem ersten Stand so schnell fertig waren. Dann haben wir Herrn Rittels Pfeife gehört und sind in den Epochengarten zum Essen gegangen. Es gab Kartoffelbrei mit Gemüse und Fischstäbchen. Das Mittagessen war sehr lecker, Charly hat sich sogar Nachschlag geholt. Der selbstgemachte Pfefferminz-Tee war auch geil.

Nach dem Essen haben wir an unserem Lerntagebuch weiter geschrieben. Heute sind wir in ein Sägewerk gefahren. Wir hatten eine Rundführung durch das Sägewerk, in der wir uns die Maschinen und Anlage angeschaut haben. Eine Säge war besonders praktisch, weil sie gleich die fertigen Bretter aus einem Stamm zurecht gesägt hat. Nach der Rundführung durften wir selber an Nistkästen bauen. Jan hat sich dabei volle Henne auf den Ringfinger gehauen. Mit dem Johanniter-Party-Bus ging es zurück in das ATZ. Der Busfahrer spielte tolle Lieder, die wir als Kinder gehört haben. Alle sangen laut mit. Wir hatten viel Spaß. Nach den Ergänzungen in unser Lerntagebuch, fahren wir jetzt zurück in das Hotel Zum Gutshof, wo hoffentlich schon ESSEN auf uns wartet.

Jan, Jorell & Damon

INISEK-Projekt mit der BOS Spremberg Tag 2

06. November 2018

Tagebuch Tag Zwei

Herr Rittel weckte uns mit schöner Musik auf seiner Gitarre um 7:15 Uhr. Wir hatten bis 8:00 Uhr Zeit uns fertig zu machen, um dann Frühstück zu essen. Das Frühstück war sooo lecker, dass wir es erst um 8:34 Uhr beendeten. Wir mussten uns dann beeilen, weil Frau Messenbrink bereits mit dem Shuttle-Bus auf uns gewartet hat.

Wir wurden dann zum ATZ rübergeshuttelt und durften sofort mit der Arbeit anfangen. Sechs Leute wurden wieder herausgesucht und haben an den Interviews und den Lerntagebüchern gearbeitet. Aus jeder Gruppe musste jeweils ein Schüler zum technischen Zeichnen. Die anderen haben bis 12 Uhr an den Naturbeobachtungsständen weitergebaut. Am Ende der Bauzeit waren schließlich alle Stände aufgerichtet und an zwei der Naturbeobachtungsstände wurden sogar schon die Sitzflächen angebracht. Die Arbeit war nicht so anstrengend wie man es sich vorgestellt hat und eigentlich ganz entspannt. Um 12 Uhr gab es Hänchengeschnetzeltes mit Reis. Alle außer zwei haben es gegessen, manche fanden es gut, andere eher nicht so. Reis mögen viele nicht.

Nach dem Essen schrieben wir an unseren Lerntagebüchern weiter. In unserer anschließenden  Freizeit haben wir uns bei NORMA mit Chips, Süßigkeiten und Getränken für die Abende versorgt. Mit dem Johanniter-Bus sind wir zu einem Wald gefahren, wo bereits ein Förster auf uns gewartet hat. Er führte uns auf einen Rundgang durch den Wald, der ca. 2 Stunden gedauert hat. Wir haben über die Arten und Eigenschaften der Bäume etwas erfahren. Er erzählte uns in dem Interview, was seine Aufgaben als Förster sind. Er muss dafür sorgen, dass der Wald nicht verschmutzt wird und dass alle Bäume ordentlich wachsen können. Zurück im ATZ vollendeten wir unser Lerntagebuch für den heutigen Tag.

Jetzt geht es zurück in das Hotel, wo hoffentlich schon ein leckeres Abendbrot auf uns wartet. Danach haben wir Freizeit, wo wir Chillen, Fernsehen, Musik hören und uns mit Süßen vollstopfen werden.

Damon & Jorell

INISEK-Projekt mit der BOS Spremberg Tag 1

05. November 2018

Tagebuch Tag 1

Wir haben uns heute Morgen vor der Schule getroffen und sind dann gemeinsam zum Busbahnhof gelaufen. Von da aus ging es mit dem Bus nach Welzow. Wir stiegen am Alten Bahnhof in Welzow aus und mussten einen Fußmarsch von ca. 10 Minuten zum Archäotechnischen Zentrum kurz ATZ absolvieren. Unterwegs unterhielten wir uns über Japan und andere Sachen. Ein Teil von uns war schon sehr gespannt auf das Projekt im ATZ. Da angekommen wurden wir in einen Raum geführt, wo uns die Lehrkräfte vorgestellt wurden. Dann sind wir gemeinsam in die Werkstatt gegangen und wurden belehrt und der Ablauf zum Projekt wurde uns erklärt. Uns wurden die Werkzeuge erklärt, wie sie angewendet werden und was wir damit bauen sollen. Wir wurden in drei Gruppen aufgeteilt. Danach gingen wir nach Draußen, wo wir alle ein Namensschild bekamen, damit wir uns gegenseitig ansprechen können. Ziel des Projektes ist es, dass jede Gruppe am Ende einen Naturbeobachtungsstand fertig gebaut haben wird. Heute wurden die Leiter und die Steher für das Gerüst gebaut. Ein paar Schüler und eine Schülerin aus den Gruppen haben während des Bauens im Hörsaal die Interviews vorbereitet und ein Lerntagebuch angefertigt. Andere wieder haben Fotos und Videos von den Aufgaben für das Medienprojekt eingefangen. Um 12 Uhr gab es Mittagessen aus dem Hotel Zum Gutshof. Die Nudeln mit Tomatensoße waren lecker. Nach der Mittagspause schrieben wir die Erlebnisse des heutigen Tages in unser persönliches Lerntagebuch.

Nach ca. eine viertel Stunde Freizeit haben wir uns im Counter getroffen und einen Vortrag über Holz gehört. Wir fanden es sehr spannend. Anschließend hatten wir eine Führung durch die Ausstellung „Mensch – Holz – Archäologie“ und durften dabei viel selber ausprobieren, zum Beispiel wie man radial und tangential Holz spaltet. Wir sind dann raus gegangen und haben uns die Grundrisse von alten Gebäuden angesehen, die aus einer archäologischen Ausgrabung stammen. Nach weiteren 10 bis 15 Minuten Fußmarsch erreichten wir eine Plattform (Das Fenster), von wo man den Tagebau überblicken konnte. Zurück im ATZ haben wir weiter an unserem Lerntagebuch geschrieben.

Der Tag war ziemlich anstrengend, aber es hat trotzdem sehr viel Spaß gemacht.