Aktuell

Corona-Pandemie

11. Juni 2021

Liebe Besucher,

wir haben wieder geöffnet. Angepasst an die neuen Lockerungen, können Sie uns ab sofort auch wieder ohne Voranmeldung besuchen.

Workshops und Veranstaltungen

Der geplante Workshop „Wir bauen uns ein Ritterschwert“ ist auf den 8. Juli 2021 vorgezogen, der Workshop „Wildschön“ ist auf dem 29. Juli 2021 verschoben worden. Zur Teilnahme an beiden Workshops benötigen Sie einen tagesaktuellen Selbsttest.
Das atz kocht planmäßig am 15. Juli 2021 zum Thema Eiszeit. Auch hier benötigen Sie bei Teilnahme einen tagesaktuellen Selbsttest. Wir bitten Sie um Verständnis!
Wir informieren Sie hier zeitnah zur Durchführung aller geplanten Workshops und Veranstaltungen.

Bis dahin bleiben Sie bitte gesund und neugierig! Das atz-Team

Gastfreundschaft mit Verantwortung in Brandenburg

Falls Sie konkrete Fragen zu Ihrem nächsten Besuch bei uns haben oder einen Termin buchen wollen, wenden Sie sich bitte
vertrauensvoll an unsere Mitarbeiterin Kristine Messenbrink
unter 035751-28224 oder per Mail an info@atz-welzow.de!

Hilfreiche Informationen finden Sie außerdem hier.
Informationen des Reiselandes Brandenburg zur aktuellen Lage
https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/

Unsere Maßnahmen für Ihre und unsere Gesundheit

Die Sicherheit, der Schutz und das Wohlbefinden unserer Gäste haben für uns oberste Priorität. Damit Sie Ihren Museumsbesuch wie gewohnt genießen können, haben wir umfassende Vorkehrungen für Sie und Ihre Sicherheit getroffen. Beim Betreten unserer Einrichtung und während des Aufenthaltes im Empfangs- und Shopbereich, maskieren Sie sich bitte für uns! Für Ihre und natürlich auch für unsere Gesundheit tun wir das ebenso. Der Abstand zu Ihnen ist durch unseren breiten Empfangstresen automatisch gegeben. Beim Einkauf in unserem Museumsshop verzichten Sie bitte auf das Berühren der Ware!

Ein separater Ein- und Ausgang sowie ein ausgeschildertes Wegeleitsystem schützen unsere Besucher im Rahmen eines Einbahnstraßensystem vor ungewollten Begegnungen mit anderen Personen. Die Besucheranzahl unserer Ausstellung „Mensch – Holz – Archäologie“ ist auf maximal 8 Personen oder zwei Familien begrenzt. Der Aufenthalt wird durch unser Personal geregelt. Um Warteschlangen zu vermeiden, vereinbaren Sie am besten im Vorfeld unter 035751-28224 einen Termin und halten sich an die vorgegebene Besuchszeit! Vor dem Betreten unserer Ausstellung werden Ihre Kontaktdaten laut Infektionsschutzgesetz von unserem Personal erfasst.

Die Türgriffe sowie Kontaktflächen werden nach jedem Besucher oder jeder Familie durch unser Personal desinfiziert. Der Empfangsbereich mit internem Museums-Shop sowie die Ausstellungsräume werden ganztags gelüftet. Wir sind ein Museum zum Anfassen. Deswegen desinfizieren Sie sich die Hände bitte gründlich an unserem Hygienetower, bevor Sie in die Ausstellung starten. Optional bringen Sie sich bitte für Ihren Besuch ein paar Einweghandschuhe pro Person mit, damit Sie die Ausstellungsstücke auch in die Hand nehmen und das alte Handwerk ausprobieren können. Vergessen? Kein Problem. Wir halten in unserem Shopbereich einen Vorrat an Einweghandschuhen in den unterschiedlichen Größen gegen eine kleine Spende bereit. Wenn Sie die Hände desinfiziert haben und/oder die Einweghandschuhe übergestreift haben, vermeiden Sie es bitte, sich im Gesicht zu berühren!

Unsere Besuchertoiletten werden regelmäßig gereinigt und desinfiziert. Außerdem finden Sie in diesem Bereich frische Seife und Desinfektion vor, um sich bei Eintreffen die Hände entsprechend zu reinigen. Für den Toilettengang stellen wir frische Desinfektionslauge bereit, die nach jedem Besucher und jeder Besuchergruppe erneuert wird.

Wenn wir aufeinander Rücksicht nehmen, ist ein sorgenfreier Besuch unserer musealen Einrichtung garantiert.

Ihr atz-Team

Blick in das Modul Ernährung

Corona update

Wir halten Sie hier

ständig in Sachen

Corona-Pandemie

Covid-19

auf dem Laufenden…

Corona Statistik (lkspn.de)

Haben Sie

noch Fragen?

Dann rufen Sie

uns unter der

Telefonnummer

035751-28224 an!

Oder senden

Sie uns eine

Mail an

info@atz-welzow.de!

INISEK-Projekt „Handwerk & Hauswirtschaft“ mit der BOS Spremberg

11. Juni 2021

Tagebuch Tag Fünf

Wir sind heute Morgen alleine aufgestanden und haben uns gewaschen und angezogen. Dann haben wir unsere Sachen gepackt und unsere Betten abgezogen. Anschließend haben wir noch einmal geschaut, ob wir auch wirklich alles eingepackt haben und Ordnung im Zimmer gemacht. Um 8 Uhr haben wir uns zum Frühstück im Gastraum getroffen. Das Frühstück war wieder reichhaltig, es war alles dabei. Bis zum Abmarsch zum atz, waren wir noch im Garten und konnten uns frei beschäftigen. Im atz gab es heute einen Vortrag von Herrn Feistauer über Internetsicherheit. Wir haben gelernt, dass man vorsichtig mit seinen Daten umgehen soll. Anschließend wurden wir wieder in Gruppen aufgeteilt. Ich (Sophie) war bei Frau Franz und habe ein Interview für Frau Borchert vorbereitet und gleich durchgeführt. Ich (Ben) war heute bei der Kräutertante. Sie hat uns zuerst die Kräuter erklärt und uns gezeigt, welche Kräuter es in diesem Garten gibt. Aus Frischkäse und den von uns frisch gepflückten Kräutern haben wir einen leckeren Aufstrich gezaubert, den haben wir auf Tuc-Keksen ausprobiert. Außerdem haben wir ein Kräutersalz mit Dill, Salbei, Schnittlauch, Majoran und anderen Kräutern zubereitet. Dieses dürfen wir mit nach Hause nehmen. Gemeinsam mit den anderen haben wir den Naturbeobachtungsstand aufgeladen und sind zurück zum Hotel gelaufen, wo schon das Mittagessen auf uns wartete. Heute gab es Kartoffeln mit wahlweise Königsberger Klopsen oder Fisch. Nach dem Essen sind wir mit dem Bus an einen Feldrand gefahren und haben da mit vereinten Kräften den Naturbeobachtungsstand aufgestellt. Als Erinnerung haben wir ein Gruppenfoto davor gemacht. Nun ging es zum Kuhstall, wo schon Herr Dr. Schulze auf uns wartete. Er hat uns begrüßt und durch die ganzen Kuhställe geführt. Im ersten Stall waren die Milchkühe, die mächtig große Euter hatten. Wir durften auch dabei sein, wie sie gemolken wurden. Im zweiten Stall waren Fersen, das sind junge Kühe, die noch keine Kälber bekommen haben. Sie waren eingeteilt in Kinder, Jugendliche und Studenten. Im dritten Stall waren trächtige Kühe und kleine und etwas ältere Kälber. Das jüngste wurde Ende Mai geboren. Auf dem Weg dahin, bemerkten wir eine Kuh, die im Gras lag und schwer atmete. Wir vermuteten, dass sie ein Kälbchen bekommt. Jetzt werden die Interviews mit dem Kuhstallleiter und einer Mitarbeiterin durchgeführt, während wir hier im Bus das online-Tagebuch schreiben. Gleich fahren wir zurück zum Hotel und holen unsere Sachen ab und dann geht es nach Hause. Wir könnten ruhig noch eine Woche dran hängen…

Sophie & Ben

INISEK-Projekt „Handwerk & Hauswirtschaft“ mit der BOS Spremberg

10. Juni 2021

Tagebuch Tag Vier

Heute Morgen sind wir von Frau Konradi geweckt worden oder selber aufgeweckt. Wir haben uns gewaschen und angezogen und sind nach unten zum Frühstück gegangen. Es gab frische Brötchen mit verschiedenen Käse- und Wurstsorten, Cornflakes, Joghurt und eine Auswahl an Obst. Nach dem Frühstück sind wir wieder auf unsere Zimmer gegangen und haben unsere Sachen gepackt. Unten hat schon der Busfahrer auf uns gewartet. Als wir alle eingestiegen waren, sind wir nach Lauchhammer gefahren. Wir hatten zwei Gruppen die zu unterschiedlichen Betreuern gegangen sind. In beiden Gruppen wurden zu verschiedenen Themen erklärt, was man als Schreiner für Aufgaben hat. Das Interview wurde durchgeführt, wir haben alle zugehört. Dann sind wir in zwei verschiedene Werkstätten gegangen und haben einen Kerzenständer aus Holz hergestellt. Den können wir behalten oder verschenken. Dann ging es mit dem Bus zurück in das Hotel, wo wir zu Mittag aßen. Es gab Spagetti Bolognese oder Kartoffeln mit Soße. Nach dem Essen sind wir zum atz gelaufen, wo wir wieder in verschiedenen Gruppen gearbeitet haben. Ich (Tabea) habe heute mein Lerntagebuch gebastelt, in das ich nun meine ganzen Zettel aus den vergangenen Tagen reinstecken kann. Ich (Maurice) habe heute das Interview vorbereitet. Ich muss morgen Dr. Schultze vom Kuhstall interviewen. Ich bin aufgeregt. Die anderen haben in ihren Gruppen am Naturbeobachtungsstand gebaut, waren bei der Kräuterfrau und haben Schmuck hergestellt. Jetzt laufen wir wieder zurück zum Hotel, wo wir wieder Lerntagebuch schreiben und dann gibt es auch schon bald Abendbrot. Dann haben wir Freizeit bis zur Nachtwanderung.

Tabea & Maurice

INISEK-Projekt „Handwerk & Hauswirtschaft mit der BOS Spremberg

09. Juni 2021

Tagebuch Tag Drei

Heute Morgen wurde ich (Chayenne) durch den Wecker geweckt und habe dann die anderen wach gemacht. Wir haben gemeinsam den Corona Selbsttest durchgeführt, uns angezogen, Zähne geputzt und sind nach unten zum Frühstück gegangen. Es gab frische Brötchen mit Wurst und Käse, Joghurt und Cornflakes sowie verschieden Sorten Obst. Nach dem Frühstück wurden wir auf die Zimmer geschickt, um unsere Sachen für den Tag zu packen. Noch im Hotel wurden wir in Gruppen eingeteilt und sind gemeinsam zum atz gelaufen. Im atz hat meine (Sarah) Gruppe Kräuterkunde gehabt. Wir haben verschiedene Kräuter gesammelt, dann haben wir daraus Pralinen zubereitet. Aus Frischkäse wurde mit den Kräutern ein Wildkräuterfrischkäse, den wir auf Tuc-Kekse probiert haben. Das war superlecker. Meine Gruppe (Chayenne) war im Hörsaal und hat bei Frau Sturm Lerntagebücher selbst gebastelt. Meine Gruppe (Hanna) war im Außenbereich und hat weiter an dem Naturbeobachtungsstand gebaut. Die anderen Gruppen waren beim Interview vorbereiten, beim Schmuck herstellen und haben fotografiert. Zum Mittagessen sind wir zurück zum Hotel gelaufen und haben Grießbrei mit Erd- und Himbeeren oder wahlweise Bratkartoffeln oder Nudeln mit einer Pilzsoße gegessen. Das Essen war gut. Nach dem Essen sind wir auf unser Zimmer gegangen und haben unsere Eindrücke in das Lerntagebuch geschrieben. Dann sind wir wieder zum atz gelaufen und da in einen Bus gestiegen, der uns zum „Lausitzleben“ nach Tätzschwitz gefahren hat. Die Hofleiterin von dort hat uns über ihr Leben erzählt und ihrer Arbeit auf dem Hof. Bei einer Führung über ihren Hof, lernten wir Wachteln, Mehrschweinchen, Warzenenten, Kühe und Alpakas kennen. Auch zwei Katzen, die zu jedem Bauernhof gehören, durften nicht fehlen. Wir konnten die Alpakas sogar führen und füttern. Die Interview-Gruppe hat mit der Leiterin und ihrem Sohn das vorbereitete Interview durchgeführt. Als die Alpakas in ihrem Stall waren, mussten auch wir wieder los. Als Andenken haben wir jeder eine Fingerpuppe bekommen. Im Bus ging es zurück zum atz und von da liefen wir wieder zum City Hotel, wo wir alles in unser Lerntagebuch schrieben. Danach haben wir uns fertig gemacht, denn heute ist die Beobachtung in der Natur. Jetzt sitzen wir im Wald bei Greifenhain, haben Abendbrot gegessen und sind schon gespannt, was wir heute Abend auf unseren Naturbeobachtungsständen alles sehen werden.

Chayenne, Hanna & Sarah

INISEK-Projekt „Handwerk & Hauswirtschaft“ mit der BOS Spremberg

08. Juni 2021

Tagebuch Tag Zwei

Wir wurden heute um 7:30 Uhr von Frau Konradi geweckt. Einige von uns haben sehr gut geschlafen, andere eher nicht. Das lag jetzt aber nicht am Hotel, sondern an der Fremde. Nach der Morgenwäsche sind wir zum Frühstück gegangen. Es gab frische Brötchen mit verschiedenen Aufstrichen zur Auswahl und gekochte Eier sowie Saft und Wasser. Als wir alle satt waren, sind wir auf unsere Zimmer gegangen und haben uns die Zähne geputzt. Wir haben uns kurz vor neun vor dem Hotel getroffen und sind in Gruppen zu unseren Stationen gegangen. Eine Gruppe ist zur Schneiderei im Ort gegangen. Frau Köstner und ihre Tochter haben mit uns einen Rucksack genäht. Dafür hatte sie tolle Stoffe zur Auswahl. Jetzt hat jeder von uns so ein cooles Teil. Die andere Gruppe lief zum atz und wurden da noch mal in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe ging zur Kräuterfrau, wo sie tolle Sachen ausprobierten und die andere Gruppe zum Weiterbau des Naturbeobachtungsstandes. Zum Mittagessen um 12 Uhr trafen wir uns alle wieder im Hotel. Es gab Nudeln und Tomatensoße mit Jagdwurst und als Wahlessen Kartoffeln mit Gulasch oder Quark. Die Speisen waren reichlich und sehr lecker. Nach dem Essen teilten wir uns wieder in zwei Gruppen. Jetzt gingen die zur Schneiderin, die vormittags im atz waren. Die anderen liefen zum atz und wurden da wieder in zwei Gruppen geteilt, von denen die eine zum Lerntagebuch basteln ging und die andere zur Vorbereitung eines Interviews. Da wir von der Interviewgruppe sehr schnell waren, schreiben wir jetzt das Social Media Tagebuch. Gleich gehen wir zum NORMA shoppen und dann weiter zum Hotel, wo es Abendbrot gibt. Danach haben wir Freizeit.

Mary, Justine, Christoph & Tim