Aktuell

INISEK-Projekt mit der Theodor-Fontane-Schule Cottbus

27. September 2019

Tagebuch Tag Fünf

Heute Morgen sind wir wie gewohnt im Hotel aufgestanden und haben unsere Koffer fertig gepackt. Die Koffer wurden von uns in das Foyer getragen und anschließend sind wir zum Frühstück gegangen. Mit unseren Koffern sind wir gemeinsam im Kleinbus ins ATZ nach Welzow gefahren. Im ATZ haben wir weiter an unseren Naturbeobachtungsständen gebaut. Als wir fertig mit unseren Ständen waren, haben wir noch Zeit gehabt und deshalb einen vierten Stand angefangen. Dann kam auch schon der Tieflader mit einem Radlader oben drauf. Mit Hilfe des Radladers wurde der erste Stand auf dem Tieflader geladen. Als der Stand gut verfrachtet war, sind wir alle in den Wald gefahren. Da wurde alles wieder abgeladen. Wir durften über die Leiter auf den Stand klettern und es wurde ein Gruppenfoto von uns allen von den Lehrern geschossen. Auf dem Rückweg zum ATZ haben wir uns verlaufen und mussten nach dem Weg fragen. So sind wir auch an einem Schaufelrad vorbei gekommen und haben da ein spontanes Fotoshooting eingelegt. Endlich im ATZ angekommen warteten wir eine kurze Zeit auf das Mittagessen. Es gab Soljanka, die geschmeckt hat. Gleich fahren wir in den Wald, wo wir hoffentlich ein paar Tiere sehen werden. Heute Abend geht es dann wieder nach Hause!

Michelle & Lucas

INISEK-Projekt mit der Theodor-Fontane-Schule Cottbus

26. September 2019

Tagebuch Tag Vier

Heute Morgen frühstückten wir wie gewohnt im Hotel und wurden danach mit dem Kleinbus zum ATZ nach Welzow gefahren. Mehrere Paare haben ihre Interviews am PC verschriftlicht. Die anderen haben in dieser Zeit bei herrlichem Sonnenschein an den Naturbeobachtungsständen weitergebaut. Ein kleiner Teil der Gruppe war beim Technischen Zeichnen und hat dort ordentlich gearbeitet. Nachdem die Naturbeobachtungsstände fertig waren, trugen wir gemeinsam im Hörsaal die ersten Ideen für die Präsentation am 2. Oktober zusammen. Danach hatten wir ein tolles Mittagessen, es gab Fischstäbchen mit Kartoffelbrei und Gemüse. Von 13 bis 14 Uhr arbeiteten wir wieder an unseren Lerntagebüchern, um anschließen mit dem Bus zum Sägewerk nach Woschkow zu fahren. Dort zeigte uns Herr Schmidt, was er sich seit 1993 aufgebaut und welche Möglichkeiten der Holzver- und –bearbeitung man dort hat. Beim Bau von Nistkästen konnten wir unser Können unter Beweis stellen und einen Beitrag zum aktiven Naturschutz liefern. Die Nistkästen hängen wir morgen im Wald auf. Jetzt geht es ans Koffer packen, denn morgen bricht unser letzter Tag im ATZ an.

Samira & Philipp

INISEK-Projekt mit der Theodor-Fontane-Schule Cottbus

25. September 2019

Tagebuch Tag Drei

Gestern im Wald haben wir die Baumarten kennengelernt. Wir waren auf einen Hochstand und konnten von da aus die Natur beobachten. Im Hotel haben wir Abendbrot gegessen und danach haben wir miteinander Brettspiele wie Werwolf gespielt.

Heute Morgen sind wir schwer aus den Betten gekommen. Einige von uns habe Frühsport mit den Lehrern gemacht. Zum Frühstück gab es Brötchen mit verschiedenen Belägen wie Wurst, Marmelade, Käse oder Honig. Anschließend sind wir zum ATZ geshuttelt worden. Hier haben wir weiter am Naturbeobachtungsstand gearbeitet und das Technische Zeichnen geübt. Andere haben Lerntagebücher gebastelt und ihre Interviews vorbereitet. Um 12 Uhr gab es Mittagessen Krautgulasch. Herr Neumann und Herr Schikowski erlaubten uns zu NORMA zu gehen und da Süßigkeiten und Cracker einzukaufen. Jetzt warten wir auf den Bus, der uns in die Tischlerei nach Lauchhammer bringen wird.

Sarah & Jurek

INISEK-Projekt mit der Theodor-Fontane-Schule Cottbus

25. September 2019

Tagebuch Tag Zwei

Heute Morgen um 7 Uhr traten ein paar Schüler zum Frühsport an. Der Rest der Gruppe stieß erst um 8 Uhr zum Frühstück dazu. Anschließend wurde die erste Gruppe abgeholt und zum ATZ nach Welzow gefahren. Für sie standen die Vorbereitungen der Interviews und die Fertigung der Lerntagebücher auf dem Plan. Parallel dazu arbeiteten die anderen Gruppen an den Naturbeobachtungsständen und den technischen Zeichnungen. Die Fotogruppe dokumentierte die Arbeiten und staunte über die Leistungen ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler. Die verdiente Mittagspause verbrachten wir wieder draußen. Es gab Schweinebraten mit Kartoffeln und Rotkohl. Danach arbeitete jeder an seinen Lerntagebüchern und an der Auswertung der ersten Interviews. Jetzt sind wir auf dem Weg in den Wald, wo wir die Arbeit des Försters kennenlernen werden. Nach dem Waldbesuch geht es dann zurück ins Hotel. Dort lassen wir den Tag mit einem Vortrag zur Flora und Fauna des Waldes und mit ein bisschen Freizeit ausklingen.

Enrico & Herr Schikowski

INISEK-Projekt mit der Theodor-Fontane-Schule Cottbus

23. September 2019

Tagebuch Tag Eins

Heute Morgen haben wir uns um 8 Uhr am Cottbuser Hauptbahnhof getroffen. Um 8:25 Uhr sind wir mit dem Zug in Richtung Falkenberg losgefahren und sind dann in Neupetershain ausgestiegen. Da sind wir in einem Bus umgestiegen und weiter nach Welzow gefahren. Von der Bushaltestelle sind wir nach ungefähr 10 Minuten bequemen Fußmarsch im ATZ Welzow angekommen. Es machte einen interessanten Eindruck auf uns. Nach einer Begrüßung und der Vorstellung der Betreuer wurden wir in drei Gruppen eingeteilt. Danach gab es eine kurze Einführung in das Thema Holz. Anschließend sind wir in den verschiedenen Gruppen zu den einzelnen Stationen gegangen. In einer Station wurde technisches Zeichnen erklärt und an einem Naturbeobachtungsstand geübt. In der zweiten Station konnten wir handwerklich aktiv werden. Wir haben gehämmert, genagelt, vermessen und gebohrt. In der dritten Station wurden Tagebücher gebastelt und mit Hilfe eines Spieles Interviews vorbereitet. Um 12 Uhr gab es eine Mittagspause, wo wir im Garten Nudeln mit Tomatensoße gegessen haben. Nach dem leckeren Essen, haben wir in einer halben Mittagspause das Handy gestalkt. Im Empfang trafen wir uns zu einem informativen Vortrag über Holz. Darauffolgend haben wir eine Führung durch die Ausstellung erhalten und durften uns dabei selber ausprobieren. Wir durften Holzschindeln schlagen und Dübel herstellen. Vorm Wandern zum Aussichtspunkt „Das Fenster“ wurden unsere Handys sicher verwahrt. Dort haben wir uns eine knappe halbe Stunde den aktiven Tagebau angeschaut. Zur Stärkung gab es leckere Kekse und dann ging es auf den Rückweg. Jetzt werden wir zum Hotel „Zum Gutshof“ geshuttelt, wo es Abendbrot gibt und dann haben wir noch FREIZEIT!

Sophie & Enrico