Archäologie im Tagebau, Mehr Informationen zum Archäologischen Zentrum Welzow

KONTAKT

Archäotechnisches
Zentrum Welzow

Fabrikstraße 2
03119 Welzow

Servicetelefon: 035751 28224
E-Mail: info(at)atz-welzow.de

Ausstellung
"Mensch - Holz - Archäologie"

Öffnungszeiten

November bis März:
Di. bis Fr. von 11 bis 16 Uhr

April bis Oktober:
Di. bis So. von 11 bis 17 Uhr

Eintritt
Erwachsene 3,00 Euro
Kinder 6 bis 16 Jahre 1,50 Euro

Das ATZ bei Facebook

Besuchen Sie unsere Facebook-Seite

Aktuell

INISEK-Projekt mit der BOS Spremberg – Tag 4

Tagebuch

Ich bin noch vor dem Wecken aufgewacht und habe vor mich hingedöst. (Georg) Frau Konradi kam ins Zimmer und hat alle, die noch geschlafen haben, aufgeweckt. Nach dem Waschen und Anziehen haben wir uns unten getroffen und sind gemeinsam zum atz gelaufen. Als wir angekommen sind, wurde gerade alles eingedeckt. Dann gab es Frühstück: es gab Brötchen, Müsli, Joghurt, gekochte Eier, Wurst, Käse, Marmelade, Honig und Nudossi. Der Honig schmeckt gut (Maximilian). In den aufgeteilten Gruppen gingen wir anschließend wieder an die Arbeit. Wir haben heute das Interview mit Herrn Hockun vorbereitet und durchgeführt. Herr Hockun hat unsere Fragen beantworten können. Die Antworten waren relativ klar und eindeutig. Alle anderen arbeiteten in ihren Gruppen weiter. Weil wir so zeitig fertig waren, hatten wir eine Pause zum Mittagessen. Heute gab es Spaghetti Bolognese oder wahlweise Spinat. Dann machten wir uns auf die Suche nach dem Bronzemesser, welches seit heute Morgen vermisst wurde. Herr Hübschmann nahm eine Kontrolle unserer Sachen vor. Irgendwann wurde das Messer auf der Wiese an der Außenschmiede gefunden. Was waren wir alle erleichtert, so ein Messer kostet nämlich 149 €. Dann sind wir mit dem Bus zur Tischlerei nach Lauchhammer gefahren. Hier wurden wir rumgeführt und es wurden uns die Maschinen erklärt. Es waren relativ alte Maschinen. Aber warum soll man gut funktionierende Geräte gegen neue tauschen? In der Werkstatt haben wir Kerzenständer für Teelichter aus Holz hergestellt, dazu mussten wir die Ecken mit einer Handsäge absägen, die wir zuvor angezeichnet hatten. Mit dem Bus sind vorbei am atz, wo wir den Chef rausgelassen haben, weiter zur Alten Dorfschule gefahren. Hier haben wir uns umgezogen und unsere Sachen für die Naturbeobachtung geholt. Wir sind zum atz gelaufen und da in verschiedene Autos gestiegen, mit denen wir nach Ressen gefahren sind. Nun sitzen wir am Lagerfeuer am Feldrand und warten, bis es dunkel wird und essen gibt. Dabei schreiben wir Tagebuch und hoffen, dass wir viele wilde Tiere sehen, vor allem einen Wolf.

Billy, Maximilian, Georg & Anthony

Mehr aktuelle Neuigkeiten aus dem Archäotechnischen Zentrum Welzow >>
Newsfeed abonnieren